Leitung:
Olivia Hurtz
Schulstraße 3
76829 Dammheim
Tel. 06341 - 5 34 60
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Kindergarten stellt sich vor

Die Prot. Kindertagesstätte (Kita) Dammheim ist eine Ganztagseinrichtung mit 24 Ganztags- und 16 Teilzeitplätzen, die sich auf zwei Gruppen verteilen. Zum einen gibt es eine Regelgruppe mit 25 Kindern zwischen drei und sechs Jahren, zum anderen eine Gruppe mit 15 Kindern kleiner Altersmischung, d.h. acht Kinder von drei bis sechs Jahre und sieben Kinder unter drei Jahren.

Die Einrichtung ist in der Trägerschaft der Prot. Kirchengemeinde Essingen-Dammheim-Bornheim

Der Kindergarten liegt im alten Ortskern am Dorfplatz neben der Protestantischen Kirche. Er ist im ehemaligen Schulgebäude des Dorfes untergebracht. Wir nehmen alle Kinder aus der Gemeinde Dammheim und dem Stadtgebiet Landau auf, insofern diese das dritte Lebensjahr vollendet und damit einen Rechtsanspruch erworben haben.

Auf besonderen Antrag beim zuständigen Jugendamt dürfen in Ausnahmefällen auch Kinder aus den umliegenden, zum Landkreis gehörenden Gemeinden unseren Kindergarten besuchen. Für die Zukunft ist angedacht, bei freibleibenden Plätzen nach Möglichkeit auch andere Altersgruppen aufzunehmen.

Unser Team besteht aus acht staatlich anerkannten Erzieherinnen. Die Leitung hat Olivia Hurtz.

Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag ab 7.15 Uhr bis 16.15 Uhr.

In den Schul-Sommerferien ist unser Kindergarten für drei Wochen geschlossen.

Für weitere Informationen und zur Anmeldung eines Kindes können Sie gerne unter 06341/53460 einen Termin vereinbaren.

Das Kita-Team

Ein Projekt:

„Zappenduster“ im Kindergarten Dammheim

Bei unserem Projekt Licht und Dunkelheit ermöglichen wir den Kindern neue Sinneserfahrungen.Wo ist es hell, wo ist es dunkel? Bleibt das Licht im Kühlschrank an, wenn man ihn schließt?
Alle Kinder haben eine Taschenlampe mitgebracht. In der dunklen Höhle hatten sie viel Spaß beim Leuchten. Die Schattenspiele an der Wand waren sehr phantasievoll.
Um Dunkelheit zu erfahren,  haben wir die Fenster mit schwarzer Folie abgeklebt. Wir konnten uns nicht mehr sehen, nur an unseren Stimmen erkennen. Besonders eindrucksvoll war unser Dunkelfrühstück. Wann ist genug Wasser im Becher, wenn man nichts sieht?
Die Schwarzlichtinstallation gefiel den Kindern sehr gut. Alle zogen weiße Kleidung an und staunten über die Effekte.
Abenteuerlich wurde es, als  wir Hindernisse aufgebaut haben. Wir mussten im Dunkeln über große Steine steigen, durch Tunnel kriechen, über eine kleine Brücke balancieren und über einen Berg klettern. Ganz schön schwierig, wenn man nichts sieht.
      


Drucken   E-Mail